GRAFFITI CAPS

Die Graffiti Caps sind für die speziellen Anforderungen der Writer-Szene entwickelt worden. Was brauche ich eigentlich für ein Cap, wenn ich einen Buchstaben schnell füllen möchte? Welches Cap sollte ich nehmen, wenn ich eine Outline ziehe? Diese und andere wichtige Fragen beantworten wir neben weiteren Informationen und Tipps in diesem Artikel. Im ersten Teil gehen wir auf Grundsätzliches und die Unterschiede der gebräuchlichsten Graffiti Caps ein. Für einen Anfänger ist es gerade in der ersten Zeit schwierig, die Graffiti Caps überhaupt auseinanderhalten zu können und die genaue Funktion der einzelnen Caps zu kennen. Im zweiten Teil hat das Graffiti Wiki eine detaillierte Cap-Liste nach Einsatzgebieten zusammengestellt.

GRUNDSÄTZLICHES ZU GRAFFITI CAPS

Bei Graffiti Caps gibt es wesentliche Unterschiede bei der Konturierung des Striches. Beim Sprühen von einer Linie können beispielsweise die Kanten der Linie sehr hart sein, oder sie können verschwinden und unscharf aussehen. Die Graffiti Caps, die die weichsten Linien erzeugen, werden normalerweise als Softcap bezeichnet und haben einen blauen Punkt. Diese werden im Allgemeinen für Nebel und Farbverläufe verwendet. Caps, die harte Linien erzeugen, werden wiederum für die Definierung und Trennung von einzelnen Farbflächen eingesetzt.

Um die Vielzahl der unterschiedlichen Caps schneller auseinanderhalten zu können gibt es einen Farbcode. So ist z.B. der Punkt bei einem Fatcap Rosa und bei dem schon beschriebenen Softcap ist dieser Blau.

SUPER SKINNY UND SKINNY CAP

Mit diesen Graffiti Caps kann man sehr dünne Linien malen und diese werden hauptsächlich für Detailarbeit benutzt. Der Nachteil ist, dass sie schneller verstopfen, als die Caps die einen breiteren Sprühstrahl (Fat Cap) haben. Insbesondere gilt beim Skinny grundsätzlich die Dose zuvor ausreichend zu schütteln , um das schnelle Verstopfen des Caps zu verhindern. Das normale Skinny Cap gibt es neben dem Super und Fine Skinny in den meisten Graffiti Shops zu kaufen.

STANDARD GRAFFITI CAPS

Diese Caps haben im Allgemeinen beim Graffiti nur den Zweck zum Füllen und Vorzeichnen. Die meisten Standard Caps haben eine mittlere Linienbreite und sind leider in ihrem Einsatz sehr eingeschränkt und werden hauptsächlich bei Old School Lines verwendet..

SOFT CAPS - FADDING

Scharfe Linien? Nein, diese Caps sind eher für Schablonen, Highlights und Farbverläufe gedacht. Beim Arbeiten mit diesem Cap solltest du ausreichend Abstand zu der Wand haben, um den Nebeleffekt für Farbverläufe zu ereichen.

FAT CAPS - FILLIN

Diese Graffiti Caps verwendet man hautsächlich zum schnellen Füllen von Flächen oder Buchstaben. Das Steigrohr im Fatcap hat einen viel breiteren Schlitz als Skinny Caps und gewährleistet somit den höchstmöglichen Farbauftrag und Farbverbrauch unter allen Caps.

LEGO THIN CAP - ALLROUNDER

Das Lego Thin (oder Hybrid Thin) ist ein sehr beliebtes Graffiti Cap. Dieses leuchtend gelbe Cap erfreut sich einer hohen Beliebtheit und ist der Allrounder unter den Caps. Es ist mit den Euro- und chinesischen Ventilen, sowie den meisten amerikanischen weiblichen Ventilen kompatibel. Charakteristisch für dieses Cap ist eine super klare Linie und ein sehr gleichmäßiges kreisförmiges Sprühmuster. Sehr zu empfehlen.

Es passt auf Ironlak, Sugar, Molotow Premium, MTN 94, Hardcore 2, Montana Black und die meisten handelsüblichen Dosen.

SPECIAL CAPS - SPEZIAL EFFEKTE

Es gibt diese Caps und Aufsätze in verschiedenen Varianten und sie sind für unterschiedliche Einsatzgebiete gedacht.

Calligraphy Caps: Erzeugen ein Muster, das viel höher als breit ist. Das Sprühbild ähnelt hierbei einem Kalligraphiestift.

Stencil Cap: Hierbei wird nicht das Cap gewechselt, es ist vielmehr ein Aufsatz für die Dose. Mit diesem Aufsatz ist es möglich, extrem dünne Linien oder Details zu malen. Trage unbedingt Handschuhe beim Arbeiten mit diesem Cap-Aufsatz. Es sammelt sich sehr viel Farbe im Innenring des Aufsatzes, und die Farbe läuft meist unkontrolliert die Dose herunter. Diesen Cap-Aufsatz kannst du dir auch recht leicht selbst bauen und musst es nicht unnötig kaufen.

Needle Caps: Stoßen viel Farbe durch ein Röhrchen aus. Die Linie sieht aus, als spritzte Farbe an die Wand.

Mixing Graffiti Cap: Verbindet zwei Dosen mit einem Rohr zum Mischen von Farben, um neue Farben zu erhalten.

UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN CAPS

Kantenschärfe: Wie schon zuvor beschrieben, unterscheiden sich die Caps bei der Schärfe der gesprühten Linie. So hat der Skinny die markanteste und das Sofcap die weichste Linie.

Größe: Das Sprühen aus derselben Entfernung beispielsweise mit einem NY Thin und einem NY Fat ergibt einen viel breiteren Punkt. Dieser Punkt definiert auch die gleichzeitig die minimale Breite der möglichen Linie. Caps, welche den breitesten Punkt erzeugen, werden Fat Caps genannt.

Reaktionszeit: Der Skinny reagiert sehr schnell auf Veränderungen beim Druckverhalten. Wenn du mit dem Sprühen aufhörst, dann sprüht die Graffiti Spraydose bzw. das Cap nicht weiter. Das ist allerdings von Cap zu Cap unterschiedlich. Der Super Skinny Gold beispielsweise reagiert etwa eine halbe Sekunde verzögert, und das sollte gegebenenfalls beim Ziehen einer Outline mit berücksichtigt werden.

Punktmuster: Das Punktmuster ist das Muster das erzeugt wird, wenn ein einzelner Punkt aus mittlerer Entfernung gesprüht wird. Die meisten Caps zeigen einen Kreis mit einem Punkt in der Mitte (das NY Fat Cap ist dafür ein sehr schönes Beispiel). Andere Caps erzeugen eher Rechtecke mit einem Punkt in der Mitte, und einige wenige, wie die 94-Caps, haben überhaupt keinen äußeren Kreis.

Kompatibilität: Einige Caps funktionieren nicht mit jeder Dose. Das Problem gab es mal bei der mtn Hardcore. Bei gewöhnlichen Caps beträgt der Durchmesser des Steigrohrs 3,3 mm, hingegen sind es bei "inkompatiblen" Caps 3,5 mm.

DRUCKPUNKTE BEI GRAFFITI CAPS

Die meisten Graffiti Caps haben zwei «Modi» und erzeugen eine schmale Linie, wenn es nur vorsichtig gedrückt wird (Modus mit niedriger Ausgangsleistung), und eine breitere, wenn sie vollständig heruntergedrückt wird (Modus mit hoher Ausgangsleistung). Aber nicht alle verfügen über diese Möglichkeit der Dosierung - das NY Fat hat es nicht.

Diese Funktion kann sinnbringend bei vielen Caps genutzt werden. Es empfiehlt sich außerdem im diesem Zusammenhang das Cap am letzten Drittel zu drücken. Es benötigt allerdings Übung und eine gute Muskulatur in der Hand, um den für dich am besten geeigneten Druckpunkt zu finden.

LEBENSZEIT VON EINEM GRAFFITI CAP

Wie lange hält ein Graffiti Cap? Prinzipiell kann man die Frage recht leicht beantworten. Je dünner ein Cap malt, desto schneller trocknet die Farbe im Cap und verstopft es. Das Cap zu Reinigen bzw. Auszuwaschen ist dann nur noch die letzte Möglichkeit, um es wieder verwenden zu können. Es ist übrigens davon abzuraten, das vom Hersteller empfohlene Aussprühen von Caps vorzunehmen. Hierzu soll man die Dose über Kopf halten und dann das Cap nur mit dem Treibgas freisprühen. Problem ist, dass dadurch der Innendruck der Dose sinkt und du den letzten Farbrest nicht mehr aus der Dose bekommst. Einige Writer nutzen jedoch diesen Nachteil und lassen Treibgas vor dem Outline ziehen aus der Dose. Nach dem erfolgtem Ablassen kann man langsamer und kontrollierter eine Outline ziehen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass es eine Vielzahl von unterschiedlichen Caps gibt, welche einem die Arbeit mit der Sprühdose erleichtern. Meiner Meinung nach ist es trotzdem wichtig, mit einem Fat Cap eine saubere Outline ziehen zu können. Wenn du das beherrscht, dann zeigt es dir, dass du volle Kontrolle über die Dose und das Cap hast. Was passiert eigentlich, wenn du mal nicht das richtige Cap dabei hast? Kann man sich eigentlich Caps selbst herstellen? Natürlich, und das mit wenig Aufwand!

Hier kannst du deine persönliche Bewertung für den Artikel abgeben.

[ratings]

Der Artikel entstand mit der Unterstützung von Simon Eugster